Forum Anja Niedringhaus mit neuem Logo und Webdesign

Markantes Logodesign für den Verein zur Erinnerung an die Pulitzer-Preisträgerin und ihr Werk

Ihre Bilder gingen um die Welt. Ihrer Heimatstadt Höxter, in der sie 1965 geboren wurde, ist Anja Niedringhaus immer verbunden geblieben. 2014 wurde sie in Afghanistan bei einem Attentat erschossen. Ein Verein aus Freundinnen, Freunden, Familie und interessierten Bürgern hat sich mit dem Ziel gegründet, das Forum Anja Niedringhaus wahr werden zu lassen.

Die Agentur Cogneus Design unterstützt diese Idee und das Engagement mit einem prägnanten Logodesign, einem modernen digitalen Webdesign sowie Printmedien. Somit kann sich der Verein mit neuem Logo und Corporate Design professionell an Spenderinnen und Spender sowie an Mäzene, Stiftungen, Kultureinrichtungen und die Presse wenden. Darüber hinaus wurden Veranstaltungen per Video begleitet, wie beim Symposium 2019.

Ein Ort für die beeindruckenden Fotografien

Der international bekannte Fotografin und Pulitzer-Preisträgerin Anja Niedringhaus soll in ihrer Heimatstadt Höxter nun ein würdiger Ort geschaffen werden, an ihre Arbeit und ihre Botschaft zu erinnern. Das Forum Anja Niedringhaus wird in direkter Nachbarschaft zum Forum Jacob Pins im Adelshof Heisterman von Ziehlberg in der Westerbachstraße entstehen. Das Tilly-Haus soll nun wieder mit Leben erfüllt werden. Hierzu wird das Gebäude historisch fachgerecht restauriert und in den unteren beiden Etagen soll das Museum für Fotografie seine Heimat finden.

Eine Kamera, ein Blick, ein Bild.

Die Fotografien von Anja Niedringhaus gingen um die Welt – so fotografierte Sie für die Agentur Associated Press (AP) weltweit. Begonnen hat Ihre ganz persönliche Reise durch Kriesengebiete im ehemaligen Jugoslawien. Als eingebettete Foto-Journalistin dokumentierte Sie im Golf-Krieg den Vormarsch der US-Soldaten. Lange war Sie mit Afghanistan verbunden, aus dem Sie mit immer weiteren Fotografien zurückkehrte, die den Kontrast dokumentieren von Krieg, Leid und Leben, das trotz allem Leid in wundersamer Weise weiterging.

Anja Niedringhaus sagte selbst über ihre Arbeit: “Wenn ich es nicht fotografiere, wird es nicht bekannt”. Mit dem “es” meinte Sie das Leid, Elend und Ungerechtigkeit gegenüber der Bevölkerung. Neben ihren leidenschaftlichen Foto-Berichten aus Krisengebieten fotografierte Sie Sport-Veranstaltungen, so Leichtathletik-Weltmeisterschaften oder Tennis-Turniere.

 

Cogneus-Inhaber und Designer Christoph Luchs betonte zum Entwurf des neuen Logos:

Im Mittelpunkt steht die Fotografie von Anja Niedringhaus: eine starke Bildsprache, formal wie thematisch kontrastreich. Für das Logo haben wir eine strenge Form gewählt, die diesem internationalen Niveau gerecht wird. Die Abkürzung F-A-N steht für sich und wird hoffentlich viele Unterstützer weltweit erreichen. Der stark unterschnittene Schriftzug soll die Brücke zum Ort des Adelshofs schlagen – Fachwerk dominiert nicht nur das Stadtbild, es steht auch für Verbindungen und Anpassungen über die Zeit.

Für die Verwirklichung dieser Idee sind auch private Spenden willkommen, denn staatliche Förderung reicht bei weitem nicht aus, ein Museum und ein Ort der Begegnung zu schaffen. Daher ist die Website unter der Domain www.forum-anja-niedringhaus.de gleich zweisprachig auf Englisch und Deutsch angelegt.

Zweites Forum für Kultur und Kunst innerhalb von 10 Jahren

Cogneus Design unterstützt nach dem Forum Jacob Pins seit 2005 nun das zweite Projekt mit allen kreativen Möglichkeiten. Christoph Luchs, selbst in Höxter geboren und zur selben Schule wie Anja Niedringhaus gegangen, freut sich auf ein neues kulturelles Highlight in seiner Heimatstadt.