Ein Logo für flashlight

Der Spezialist für Veranstaltungstechnik aus Marburg erhält ein Redesign

Die Aufgabenstellung lautete sinngemäß: ein Unternehmen, das über 25 Jahre erfolgreich am Markt ist, genießt eine hohe Wiedererkennung und möchte dennoch ein neues Logo haben, um für die kommenden Jahre zeitgemäß aufzutreten.

Solche Fälle bestimmen den grafischen Alltag einer jeden Agentur. Und was so einfach klingt, ist eine der größten Herausforderungen überhaupt! Die Entwicklung einer Marke für ein neues Unternehmen ist – im direkten Vergleich – wesentlich einfacher, als solch ein Redesign.

Die Crux liegt darin, ein zeitgemäßes, möglichst zeitloses Design zu finden, welches eindeutig dem Unternehmen und seinem aktuellen Erscheinungsbild zuzuordnen, dabei aber komplett neu ist.

Vom Kult zur Marke und zur Wiedererkennung

Ein schönes Beispiel zur Erklärung findet man in der Automobilindustrie. Wer würde nicht sofort die Verwandtschaft eines neuen Mini oder Beatle zu deren Ursprungsmodellen erkennen? Obwohl der Beatle ein komplett modernes Fahrzeug ist, im direkten Vergleich unzählige Unterschiede zum alten VW Käfer aufweist und deutlich größer ist, ist die Verwandtschaft unverkennbar. Gleiches gilt für den Mini. War Kult, ist Kult, bleibt Kult.

Vor dieser Aufgabe standen wir also mit dem Logo unseres Kunden – der Flashlight Veranstaltungstechnik GmbH aus Marburg. Mit Tontechnik für Bands fing alles an. Heute kann flashlight Konzerte, Events und Veranstaltungen jeder Art mit der entsprechenden Bühnen-, Ton- und Lichttechnik in Szene setzen.

So illuminiert das Unternehmen allein das Stadtfest Marburg b(u)y Night, das die Stadt im Lichterglanz erstrahlen lässt.

Nach der ersten Analsyse durch das Cogneus-Team stand fest, wo die Stärken und Schwächen lagen. Auch der Kunde selbst wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass das Logo in Zeitungsanzeigen zu klein erscheint. Das ursprüngliche Logo wurde dominiert von einem weit laufenden, pinkfarbenen Blitz, auf dem in unterschiedlichen Höhen die Silben “flash” und “light” standen. Als Font diente der Bauhaus-Klassiker Futura.

Prägnante Grafik gepaart mit schlechter Lesbarkeit

Dennoch wurde die Lesbarkeit der beiden Wortelemente als Gesamtwort bemängelt. Die an sich zeitlose Schriftart Futura wirkte in Verbindung mit dem Blitz plötzlich doch veraltet. Das Logo war insgesamt sehr breit, was eine gewisse Abbildungsgröße bedingte um lesbar zu sein.

Wir haben mit der Schriftart einen modernen, zeitlosen und besser lesbaren Ersatz für die Futura gefunden. Der Blitz wurde komplett überarbeitet, durfte aber seine wiedererkennbare Farbigkeit behalten. Auf den Grundlinienversatz der beiden Wortelemente haben wir verzichtet und stattdessen mit den Fetten der Schrift gespielt. Der Zusatz „Veranstaltungstechnik“ bildet einen ruhigen Abschluss unter dem markanten Blitz.

Somit haben wir eine kompakte Form gefunden, die auf allen benötigten Medien problemlos abbildbar und dennoch eindeutig wiedererkennbar ist.

Nicht nur unser Kunde fand die Gestaltung überzeugend. Wir mögen sie auch sehr gerne und freuen uns, dem Logo auf vielen Veranstaltungen und Festen immer wieder zu begegnen. Da steht man sogar mit einem Lächeln auf den Lippen im Stau – hinter dem flashlight-Sattelschlepper, der wieder eine Bühne transportiert.

Passend haben wir auch eine technisch und optisch hochmoderne Website entwickelt.

Zum 30-jährigen Jubiläum gab es zudem ein Update: das neue Logo erhielt einen Zusatz “30 Jahre”. Passend dazu in einer poppigen Typografie, die an die 80er erinnert – natürlich in Pink!