Das kommende Jahr 2020

Eines meiner ersten beruflichen Projekte besaß den Titel “Cockpit 2020”. Dabei handelte es sich um die Aufgabe, alle zentralen Fahrerinformationen im Fahrzeug in digitaler Form auf einem Display wiederzugeben. Anfangs ging das überhaupt nicht. Es gab schlicht keine Displays, die die Anforderungen erfüllten. So wurden drei Displays nebeneinander montiert, um den Eindruck eines durchgehenden Displays zu erschaffen. Das sah sehr klobig aus und schien noch weit entfernt von der Serienreife. Aber es war ein erster Schritt. Einige Jahre später wurde dann bereits ein zusammenhängendes Display verwendet und heute gibt es das digitale Kombidisplay, auf dem Tacho, Navigation und Infotainment Platz finden. Das Jahr 2020 wurde also bereits 2016 erreicht.

Strategische Forschungen erhalten klangvolle Titel – garniert mit einer Jahreszahl der kommenden Dekaden. Sie sollen visionär wirken. Sie sollen die Zukunft vorweg nehmen. Funktioniert das? So kurz vor dem Jahr 2020 höchste Zeit, einmal zurück zu blicken!

Das Jahr 1999.

Ein Rückblick in das Jahr 1999. Es ist kurz vor dem Jahrtausendwechsel. Das Millennium! Daher erhält die Jugend-Generation ungefragt auch den Titel “Millennials”. Nachdem die Generation Golf bereits ihre wildesten Zeiten hinter sich hat und die Generationen X und Y noch friedlich in der Wiege schaukeln.

Es scheint so, als ob die Welt unglaublich aufgeregt sei. Man wird Teil eines besonderen Datumswechsels, ohne wirklich etwas herausragendes dafür getan zu haben. Aber wo wir schon mal in dieser Zeit leben, machen wir daraus einen Event. Vermutlich ist auch dieses Wort 1999 geboren worden.

Apropos Datumswechsel: neben all der Vorfreude auf ein außergewöhnliches Sylvester haben zahlreiche IT-Spezialisten damit zu kämpfen, Server über das Jahrtausend hinweg zu retten. Ältere Computersysteme waren intern nur mit einem Kalender bis zum 31.12.1999 ausgestattet worden. Sie kannten also gar keinen Tag danach. Es wurden zahlreiche Serverausfälle befürchtet, so in Krankenhäusern, Banken oder in der Infrastruktur. Vorsorglich hebt man noch etwas Bargeld ab, wer weiß, wann es wieder Bargeld gibt im neuen Jahr. Nun, die Katastrophe bleibt aus. Und Bargeld gibt es auch.

Ein Jahr voller Optimismus.

In den Charts dudelt “Mambo Number 5”, das erste Nokia-Handy ohne sichtbare Antenne kommt auf den Markt. Wem schicke ich nur eine erste SMS? Und wie funktioniert diese geniale Texterkennung T9? Welche Klingeltöne kann mein Handy abspielen?

Szenenwechsel: auf dem Weg zur Messe klingelt ein Handy in der Straßenbahn. Mehr als 20 Personen klopfen sich gleichzeitig den Oberkörper ab. Alle haben dasselbe Modell: ein Nokia. Eine echte Klingelton-Choreografie!

Bunte iMacs verdrängen das Computergrau.

Bunte iMacs bevölkern die Büros. Externe Geräte lassen sich per USB anschließen. “Die Matrix” lief gerade im Kino. Wer hat den Film nicht gesehen? Auf Silberlingen namens “Digital Versatile Disk” lassen sich Filme abspielen, einfach so, ohne klobige Videokassetten. Wahnsinn!

Internetseiten ruft man mit dem hippen Browser Netscape 7 auf, nachdem man sich minutenlang mit dem Modem eingewählt hat – telefonieren kann man dann natürlich nicht, es gibt nur eine Leitung! Das Aufrufen einer Internetseite dauert ebenso lange, sofern vom Webdesigner nicht die goldene Regel von Usability-Pionier Jakob Nielsen befolgt wurde, dass eine Website innerhalb von 20 Sekunden aufzurufen sei!

Vier Disketten für ein Buchlayout.

Das Layout eines Buches wird mit dem neuesten QuarkXPress umgesetzt und auf 4 Disketten gespeichert. Auf jede Diskette passt nur ein Viertel eines Buches. Mit speziellen Programmen werden die Daten erst zerteilt und anschließend auf einem Mac wieder zusammengeklebt. Sündhaft teure CD-Brenner sind das digitale Gold des letzten Jahrtausends.

Der Neue Markt.

1999 steht der neue Markt in voller Blüte. Firmen wie Met@Box oder Gedys aus Braunschweig versprechen vollmundig eine rosige Zukunft. Zum einen mit der ersten Settop-Box, also der Möglichkeit, Filme und Fernsehen über das Internet zu streamen. Quasi das Netflix des letzten Jahrtausends. Die anderen eröffnen innerhalb von zwei Jahren Büros in Halb Europa. Sie haben eine bahnbrechende Erfindung zu verkünden: Plug-ins für die Suite Lotus Notes!

Die CeBIT platzt aus allen Nähten.

Doch damit nicht genug: Mobilfunk-Unternehmen wie die 3U aus Marburg feiert krachende Partys auf der CeBIT in Hannover, die mit über 698.000 Besuchern aus allen Nähten platzt. AOL kündigt die erste Internet-Flatrate für Deutschland an. Der neueste Pentium-III-Prozessor von Intel erreicht eine Geschwindigkeit von 800 MHz! Digitalkameras nehmen erstmals Bilder von 2 Megapixeln auf. Das in Deutschland entwickelte MP3-Format erobert die Welt – und mit ihm Plattformen wie Napster, die zur ersten weltweiten Welle von Raubkopien beitragen.

Mit all diesem Optimismus in das neue Jahrtausend fragen wir uns: “Was kann uns noch aufhalten?”. Und mit diesem Drive sollte es am besten weitergehen. Das hier und jetzt ist so spannend, dass man sich kaum oder selten mit dem Morgen oder Übermorgen beschäftigen will. Jeden Monat erblicken Innovationen das Licht der IT-Welt.

Und wenn es einmal Ausblicke gibt, dann sind diese voller Optimismus für Technik und gesellschaftliche Entwicklung. Das Internet wird die Menschheit zusammen bringen. Die Mobilität wird elektrisch und flugtauglich. Erneuerbare Energien könnten fossile ablösen.

Die Nuller-Jahre.

Neunzehnhundertneunundneunzig. Eine Eins, drei Neunen – 19:99. Das sieht aus wie eine ewige Uhr, die behäbig aber unaufhaltsam vom vollendeten auf das neue Jahrtausend umklappt. Anstelle der hohen Neunen treten lauter Nullen. Ein unbeschriebenes Jahrtausend.

So ist meine persönliche Erinnerung an das Ende des Jahres 1999: positiv und ein bisschen verrückt. Was mag uns die kommenden 20 Jahre bringen?

Christoph Luchs

Share