Christoph Luchs

Designer, Trainer, Autor

Vita Christoph Luchs

Dipl.-Des. Grafik-Design
Inhaber der Agentur Cogneus Design, Marburg
Videotrainer und Lehrbeauftragter

1973 geboren im westfälischen Höxter

1995-2001 Studium Grafik-Design an der HBK Braunschweig

1996 Erasmus-Stipendium an der School of Art and Design, Salford/Manchester, U.K.

1999-2009 Systemberater und Consultant der Adobe Systems Deutschland GmbH

2001-2004 Interface-Designer der ergon.design GmbH in Braunschweig

Seit 2003 Videotrainer für video2brain/LinkedIn, Graz

2004-2006 selbstständig als Grafik-Designer in der Pixador GbR

Seit 2006 Inhaber der Agentur Cogneus Design, Braunschweig/Marburg

2008-2012 Lehrbeauftragter für Interface Design an der HBK Braunschweig

2009-2016 Software-Trainer des Schulungsunternehmens Cleverprinting

Seit 2015 Gründungsmitglied der kreativkollegen® – Design-Netzwerk Mittelhessen

Seit 2018 Lehrbeauftragter für Interface Design an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Ausbildung

Geboren und aufgewachsen im ostwestfälischen Höxter begann er sein Diplom-Studium Grafik-Design an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Der Schwerpunkt im Hauptstudium lag für ihn in der Typografie und Fotografie. Bei Monika Schnell (Ulm), Inken Greisner (Berlin) und Ulrike Stolz (Mainz) legte er die Grundsteine in der Anwendung der Typografie und in der Gestaltung eigener Fonts.
Für die Fotografie prägten Hartwig Klappert, Michael Ruetz (beide Berlin) sowie Rolf Nobel (Hannover) seinen Blick und Auswahl im Editorial Design.

Während des Studiums engagierte sich Christoph Luchs als Tutor im Bereich Desktop Publishing und in der Berufskommission zur Professur Typografie im Fachbereich Gestaltung.

Ein Erasmus-Stipendium führe in nach Manchester, wo er an der School of Art & Design in Salford Illustration studierte. Während dieser Zeit entstanden zahlreiche Fotografien im Mittelformat.

Mit seiner Arbeit „Fluchtlinien“ zu Texten der französischen Philosophen Jean Baudrillard („Der rasende Stillstand“) und Paul Virillo („Der negative Horizont“) schloss er sein Studium bei Prof. Ruetz und Cem Alexander Sünter ab. Die fotografische Serie zum Thema „Geschwindigkeit“ und „Verschwinden“ umfasst fünf ausgewählte Motive, die in Leuchtkasten das Innenleben der Pariser Metro, des Münchner U-Bahn-Netzes sowie weiterer U-Bahn-Stationen zeigen.

Beruflicher Werdegang

Mit dem Thema Interface Design beschäftigte sich Christoph Luchs erstmalig im Jahr 2000, als er zunächst als Freelancer und später als Angestellter Bedienoberflächen bei der ergon.design GmbH in Braunschweig entwickelte. Überwiegend im Automotive- und Industrie-Bereich war er für Konzept und Design der Graphical User Interfaces für Forschungsstudien und Serienentwicklungen verantwortlich.

Dieser Schwerpunkt sollte ihn auch in der Selbstständigkeit begleiten, zunächst bei der Pixador GbR und später bei der Agentur Cogneus Design, die er 2006 gründete. In dieser Zeit entstanden zahlreiche automobile Studien im Infotainment-Bereich. Zudem entstand die Schriftfamilie „Infotainment“ für die Volkswagen AG, die über 10 Jahre lang auf den Displays und Touchscreens der Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Seat und Skoda eingesetzt wurde.

Nach Umzug nach Marburg im Jahr 2012 begann die Neuorientierung. In regionalen Netzwerken mit Entwicklern und Gestaltern wurden erste Projekte gemeinsam umgesetzt.

Im Jahr 2015 gründete Christoph Luchs zusammen mit sechs Mitstreitern das Netzwerk kreativkollegen® – Netzwerk Kommunikation und Design Mittelhessen. Das Netzwerk umfasst Selbstständige und Unternehmen der Kreativwirtschaft, die regional eng zusammenarbeiten und das Thema Design in der Region Mittelhessen entwickeln wollen. Hierzu wurde das Format „Designtag“ entwickelt, ein Kongress, auf dem Themen zum Design referiert und aktuelle Projekte gezeigt werden. Der Designtag fand bereits 2016 und 2017 statt und zog zahlreiche Interessierte aus der Region an.

Auszeichnungen

if Communication Design Award 2006 für die Application Suite der Leica Microsystems

Adobe Consultant of the Year 2004 in der Rubrik Performance

Veröffentlichungen

  • InDesign 2, Galileo Press, Bonn, 2002
  • InDesign CS, Galileo Design, Bonn, 2003
  • InDesign CS2, Galileo Design, Bonn, 2004
  • inDesign CS3, Galileo Design, Bonn, 2005
  • Praxishandbuch InDesign CS4, Addison Wesley, Pearson Group, München, 2007
  • Grundlagen InDesign CS5, Addison Wesley, Pearson Group, München, 2009
  • Zahlreiche Fachbeiträge in den Zeitschriften PAGE, MACup und Publishing Praxis

Videotrainings (Auszug)

InDesign Praxistipps II, LinkedIn, Graz, 2018

Grundlagen des Interface Design, LinkedIn, Graz, 2017

Gestaltungsgrundlagen für Webdesigner, LinkedIn, Graz, 2017

InDesign Praxistipps I, LinkedIn, Graz, 2016

Grundlagen des Layouts, video2brain, Graz, 2015

Grundlagen der Typografie, video2brain, Graz, 2014

Typekit – Der schnelle Einstieg, video2brain, Graz, 2014

Next Generation Publishing, Cleverprinting, Holle, 2014

Praxis-Workshop: Flyer-Gestaltung, video2brain, 2014

InDesign CC Automatisierung, video2brain, Graz, 2013

Gestaltung für Print und Web, video2brain, Graz, 2010